Short Reviews 110 ~Fairyale Pacifism~



In Griffweite:
Aoi Bungaku – No Longer Human Ep. 4
Hetalia Axis Powers – Ep. 42
Kimi ni Todoke – Ep. 6
Nogizaka Haruka no Himitsu Purezza – Ep. 6
Nyan Koi – Ep. 6
Trapeze – Ep. 4
Umineko no Naku Koro Ni – Ep. 20
Zan Sayonara Zetsubou Sensei – Ep. 13 [Ende]

Mal eine nette News für Valkyria-Fans: nun gibts die Demo zum 2.Teil im jap. Store, und die ist richtig gut.
Jetzt gibts den ersten kurzen, will heißen 1:10 Minute langen Trailer zur x-ten Live Action-Umsetzung des Mädchen, das durch die Zeit hüpfte. Offizielle HP.

Fairy Tail 5: nun wirds düster mit Eisenwald. Und Erza sorgt für Gratis-Schocktherapien. Nice Trip für Natsu!
Seitokai no Ichizon 6: well, there’s Drama, Baby! Ansonstne wieder Haruhi, dazu eine Prise Power Rangers. Ganz nett.
Kobato 5: Aus Falheit dieses Mal in Kurz. Nette Story um den alten Autoren, aber schon zu oft (und auch besser) dagewesen. Naja.

Aoi Bungaku – No Longer Human
4. New World




Showa 11. Oba hat Yoshiko geheiratet, und Horiki kommt ein letztes Mal zu Besuch vorbei, und bemerkt, dass es Oba zum ersten Mal wirklich gut geht, denn er hat seine Angst vor der Gesellschaft verloren. Beruflichen Erfolg hat er nun auch noch durch seine halbwegs ehrliche Manga-Biografie. Horiki ist nun eigentlich wegen dem Tod von Obas Vater gekommen, doch der Hinterbliebene hat garkein Interesse daran und schüttet sich mit einer Flasche Sake zu. Horiki will Wasser holen, erwischt dabei aber Obas Redakteuer, der über Yoshiko hergefallen ist, Oba siehts ebenfalls. Nun bricht Horiki auf, denn er selbst hat sich bei der Armee eingeschrieben und heute war sein vorläufig letzter Tag als Zivilist. Er wird Menschen in aller Welt töten, denn bergab gehts jetzt sowieso nur noch. Oba selbst hat mittlerweile verstanden, dass seine Frau nur mit seinem Redakteur geschlafen hat, um ihm Geld zu verschaffen und ihm so zu helfen. In der folgenden NAcht will sie sich schließlich mit Tabletten umbringen, doch Oba kann sie noch davon abhalten. Er sieht die Schuld schließlich bei sich selbst und schluckt die Pillen, wie von Sinnen, und er landet im Krankenhaus. Nach seinem Aufwachen belauscht er den ehemaligen Mitarbeiters seines Vaters, der nun sein Erbe einstreicht, und flüchtet aus dem Fenster hinaus in die weiße Pracht, wo er Blut heraus hustet und die Soldaten davon ziehen sieht. Schließlich besorgt er sich ein Beruhigungsmittel und will nun mit seinem eigenen Dämonen zusammenleben.
Nach dem Ende des ersten Buches kann ich mir den Luxus doch mal leisten, um das Highlight der Saison mit mehr Worten als bisher zu beschreiben. Der Sprechercast ist hervorragend ausgewählt, besonders beeindruckt hat mich Wataru Takagi als Horiki, dem ich solch eine düstere Rolle nie zugetraut hätte. Masanori Shino hat Takeshi Obatas Charakterdesign verlustfrei in die Animation gerettet, und Morio Asaka hat sich nach haufenweise Clamp-Umsetzungen auch als ausgezeichneter Regisseur fürs menschlich-abgründige bewiesen. Hideaki Taniuchi hat hier nach Death Note und Real Drive einen weiteren Hörgenuss abgeliefert, den man nur mit „Genial“ betiteln kann. 5 / 5

Hetalia Axis Powers
Episode 42


Russland hat verrückte Schwestern: die verlässliche Ukraine (Yuki Masuda, Eri in Inu Yasha) und die schöne Weißrussland (Urara Takano, Maria in Sakura Wars). Und das macht niedergeschlagen… Ukraine hat aufgrund ihres extremen Vorbaus immer über Rückenprobleme zu klagen, arm ist sie sowieso. Nebenbei ist sie auch noch total ungeschickt, leicht dümmlich und sowieso begehrt. Seine jüngere Schwester Weißrussland hingegen ist total in ihn verschossen, faktisch wahnsinnig.
Diese Woche mit Russland-Ending, wunderbare Interpretation. 3 / 5

Kimi ni Todoke
6. Friends



Sawako versucht weiter, Yuuka und Anhang das ganze als Missverständnis klarzumachen, doch die drängen sie zu Boden. Draußen bildet sich langsam eine große Traube, Kazehaya, Ryuu, Yano und Yoshido sind ebenfalls dabei, die zwei Letzteren bahnen sich ihren Weg in die Toilette, lauschen aber erstmal. Sawako reagiert total verwirrt, als Yuuka meint, Sawako hätte das alles erzählt. Jedenfalls ist der springen Punkt, dass sie es nur auf Sawako abgesehen hat. Die hat weiterhin Verständnisprobleme und kommt nicht so wirklich mit und will die Gerüchte weiterhin nieder machen, was Yuuka aber nicht mehr interessiert. Schließlich wirds handgreiflich, also greifen Yano und Yoshida ein, die Bösen ziehen ab, man fällt sich in die Arme und weint ein Bisschen. Pin hat ganz zufällig von einer Schlägerei gehört und stürmt rein, in der Hoffnung auf ein bissle Blut; ist aber natürlich nicht drin. Kazehaya reagiert über das Endergebnis wieder etwas egoistisch, muss Sawako nun aber mit ihren Freundinnen teilen. Und ein weiterer positiver Nebeneffekt: dank ihrer Hilfe bei den Prüfungen ist Sawako nun der klasseneigene Zashiki Warashi.
Mamiko Noto sogt dank eines Versprecher („Katzehaya“) für einen unfreiwilligen Lachen, und der mäßige CGI-Lüfter auf der Toilette hat mich total abgelenkt. Aber ansonsten prächtig, Yay. 4 / 5

Nogizaka Haruka no Himitsu Purezza
6. My Body is burning up…



Neujahrstag ist in Japan bekanntlich der Tag, an dem die Schreine wohl den meisten Umsatz machen, und natürlich müssen Haruka und Yuuto dazu ihren Teil beitragen. Auf dem Weg erfährt Haruka von ihren Eltern aber erstmal von einer total tollen Klippe, die ein paar angeblich bei einem Kuss bei Sonnenaufgang auf ewig zusammenschweißt. Am Schrein selbst freut sich Nobunaga einen ab, weils genau wie in einem Anime aussieht (Kannagi?), wünscht sich eine Fortsetzung von Marimite und erfährt nebenbei noch von der Animefizierung von Ladies vs. Butler und dem Haruhi-Movie (kriegt das Studio so wieder Geld in die Kassen?). Haruka will sich an Yuuto ranschmeißen, wird allerdings von ihren Mitschülerinnen durch böse Blicke davon abgehalten. Schließlich ergibt sich aber doch noch die Möglichkeit für die einsame Zweisamkeit und man geht davon. Nichts geht ohne Kompliikationen: man stolpert direkt in die Opening-Sängerin Milan Himemiya (Hitomi Nabatame, Margery in Shakugan no Shana), die sich vor ihrer Managerin versteckt, schließlich aber doch noch zu ihrem Auftritt geht. Yuuto und Haruka genießen schließlich einen Pappbecher voll süßem Sake (japanisches Glühwein-Pendant?). Doch dann rutscht Haruka aus, der Kimono löst sich etwas. Das kann natürlich nicht so bleiben, also sucht man einen stillen Ort zum zubinden. Doch da ists stockduster und Haruka ängstlich, also muss Yuuto bleiben. Verschreckt durch eine Katze fällt Haruka schließlich halbnackt auf Yuuto. Der Kuss naht, doch ein umfallendes Stück Holz verhindert (vorerst) weiteren Kontakt. Weiter gehts zur Klippe, unterwegs nimmt Yuuto Haruka in seine Arme und schleppt sie den weiteren Weg. Kaum kommt man an, geht die Sonne auf und Haruka bitte Yuuto die Augen zu schließen. Dannn küsst sie ihm auf die Wange und erklärt die ganze Logik dahinter.
Mehr Insider-Humor, weniger Ecchi und schön viel Romance. Man ist wieder auf dem besten Weg. 3,5 / 5

Nyan Koi
6. Milk & Bitter & Sugar & Spice



Junpei rennt einfach vor dem Mädchen weg! Dafür nimt er sich aber vor, am nächsten Tag mit ihr zu reden, immerhin geht sie auf die selbe Schule. Infos werden dafür von Haruhiko bezogen, der das Ganze gleich noch gegenüber Kanako ausplaudert, und schon gibts Ärger. Junpei trifft aber erstmal auf die Gesuchte, Kotone Kirishima. Die überreicht ihm einen Liebesbrief und ist dann auch ganz schnell weg. Einen Moment später steht sie wieder vor ihm, wenn auch in anderen Klamotten (denkt er zumindest) und zerreißt den Brief und zischt ab, nicht aber, ohne zu sagen, dass er am Tempel aufkreuzen soll. Dort warten neben Tama und Nyamses auch die kleine schwarze Noir (Yukari Fukui, Nia in Gurren Lagann), die seit Jahren furchtbar schlecht auf Tama zu sprechen ist. Akari ist ebenfalls vor Ort, genauso wie ihre Zwillingsschwester Kotone. Erstere ist furchtbar fies, weil ihre Schwester Kotone in ihn verschossen ist, letztere stalkermäßig. Außerdem wissen sie beide vom Fluch und wollen ihm minimal helfen, mit Noir. Die hat eine Bitte (gewissermaßen), Tama soll sich endlich mal entschuldigen, dass er ihr den Platz in der Familie geklaut hat. Eigfentlich war das ja garnicht seine Absicht, der glatzköpfige Priester hatte es halt nur übertrieben. Jedenfalls schlendert die Zwei also die Straße entlang, Junpei hinterher, und eine Horde Hunde kommt an, Tama wirft sich heldenhaft davor und schon wird er fast zu Tode geschleckt. Junpei kratzt sich derweil am Arsch und bemerkt schließlich, dass es Kaedas Hunde sind und will mit ihr nochmal wegen dem Besuch im Vergnügungspark reden. Die zwei KAtzen sidn allerdings so laut, dass Junpei losschreit, sie sollen die Klappen halten, woraufhin Kaede verschreckt davonrennt. Die Twins kommen wieder an und essen mit ihm ein Eis. Einen Moment gibts schmerzvollen Besuch durch Kanako und Nagisa, und schließlich erklärt Junpei Kaede das Ganze.
Ich fands… lustig. Und gut. Unerwartet. Fukujama ist eindeutig wandlungsfähiger, als ich bisher erwartet habe und darf als Tama diesmal wieder ordentlich leiden. 4 / 5

Trapeze
4. Third Base



Der dieswöchige Patient hört auf den Namen Shinichi „Bando“ Sakahigashi (Daisuke Namikawa, Koyuki in Beck), ist dritter Baseman der Tokyo Yakult Swallows und hat laut Irabu Yips, eine Art plötzlich auftretende Muskelzuckung, die ihm nun diverse Failballs eingehandelt hat. Erstmal kriegt er aber wieder eine Vitaminladung, die ja nicht als Dopingmittel zählt. Danach wird mit Irabu geübt, und plötzlich scheint es wieder so gut wie früher zu klappen. Irabu wirft auch ein paar gute Bälle, wenn auch nur aus schrägen Winkeln… der Jüngling Suzuki kratzt aber nun seit einiger Zeit an seinen Nerven, auch wenn dieser eigentlich garnichts dafür kann, und Shinichi sieht seine Position gefährdet. Da es immernoch Probleme gibt, besorgt ihm Irabu ein Buch mit den Baseballgrundlagen. Suzuki scheint sich nun auch noch verletzt zu haben, weshalb Shinichi beim nächsten Spiel wieder der Ruhm gehören soll. Doch kurz vorm Spiel gehts ihm wieder gut, Bandos Stresslevel steigt an und schließlich wirft er einem gegnerischen Spieler den Ball in die Breitseite, was in einer Schlägerei endet. Nach der Niederlage macht er sich erstmal ans Trinken, wo er auch zuviel Suzuki hört, und will schließlich nach Hause schwanken. Doch auf der Straße wird Suzuki gerade von zwei Yakuzas angepöbelt. Irabu meint, dass es ihm selbst vielleicht besser gehen würde, wenn Suzukis Popularität sinken würde, doch Shinichi ist nicht so und geht dazwischen. Zwar fängt er dafür einen Schlag ins Gesicht ein, aber eben auch eine Stärkung seines Selbstbewusstseins.
Das Übliche und meine Begeisterung sinkt immernoch nicht. 4 / 5

Umineko no Naku Koro Ni
4-2. Zugzwang



Gretel verabschiedet sich erstmal aus der Runde, ein bissle Nachdenken ist angesagt. Sie unterhält sich mit Maria, die weiterhin ihre Mutter verteidigt und nebenbei ihre magischen Fähigkeiten an dem Plüschtier Sakutaro (Minori Chihara, Coopa in Tower of Druaga) steigert, indem sie ihm eine Seele verpasst. Schließlich wird sie von Beatrice sogar als Hexe anerkannt und bekommt ihren ersten Titel als Schülerin des Ursprungs. Ange selbst kann auch Magie anwenden und ruft öfters mal Mammon herbei, unterlässt es nach einem fehlgeschlagen Zauber während ihrer Schulzeit dann aber einige Jahre. 1998 trifft sie sich mit einem der Mitglider der Rokkenjima Hexenjagd, die sich aus okkulter Sicht dem Geheimnis der Morde annähern wollen. Nach der Katastrophe fanden sich 2 Flaschen mit Beschreibungen zu den Vorfällen, jedoch mit völlig unterschiedlichem Inhalt, beide angeblich von Maria verfasst. Mit Marias Tagebuch ermittelt sich aber schnell die wahre Schreiberin.
Nette Episode, viel Maria und einiges an Hintergrund für Ange, inklusive dem Ursprung ihrer Magie. Über den fehlgeschlagenen Zauber hätte ich aber gerne noch mehr erfahren. 3,5 / 5

Zan Sayonara Zetsubou Sensei
13. Revenge of the Shit|We are Linus|The Optimism Prize




Chiri hat ein Gemälde falsch herum aufgehängt! Nicht so schlimm, dasselbe ist ja auch schon Monet passiert, und keiner hatte es bemerkt. Einfach ausgedrückt: Triviales fällt auch, das große Problem bemerkt aber niemand. Das zeigt sich zB bei Unfallopfern, die glauben, nur eine kleine Verletzung zu haben , und wegen des Adrenalinausstoßes garnicht das schräge Bein bemerken (übles Gundam00-Fanart im Hintergrund); Schreibfehler im Drehbuch der Episode; Veränderungen im Charakter von Personen (Meru schriebt Briefe!). Kafuka meint aber, dass die Leute das einfach aus purer Freundlichkeit ignorieren.
Komori fliegt die Decke weg, als besorgt Nozomu eine neue. Klappt aber natürlich nicht, schließlich hat sie den Linus-Komplex (man fühlt sich mit einem Gegenstand gar schrecklich verbunden). Und was tun? Man schickt die ganze Klasse los, nach der Decke zu suchen. Die findet sich schnell, wird aber wieder vom Wind weggehweht, direkt auf den Kopf eines zwielichtigen Politikers, der daraus eine Massenproduktion macht, um den Bürgern somit Sicherheit vorzugaukeln. Und es hat Erfolg, mit Japans Wirtschaft gehts bergauf! Schließlich hat mans aber auf Komori abgesehnm also will man Ablenkung schaffen. Nozomu hält von der ganzen Idee, dass Gegenstände einem Sicherheit verschaffen aber nix, sondern glaubt eher, dass es daran liegt, weils da draußen irgendjemandem noch viel schlechter geht. Ihm kanns ja egal sein, ist er doch Staatsdiener. Also will man nun kurzer HAnd Gesamt-Japan verbeamten. Das sorgt allerdings für den totalen Bankrott. Den Mädels ist es egals, sie haben ja Nozomu, und mit ihm fühlt man sich sicher. Jede will nun natürlich ein Stück von ihm, also wird geteilt.
Die Generäle der Schlagworte sind zurück, und sie sind fies! Dafür lassen sie sich dann aber vom Torsteher aufhalten. Dem einen, der schon vorher durchgekommen ist, hilft man dann gleichmal , weil seins weg/verloren/mies ist. Schließlich tauchen ein paar Generäle aus den Vorjahren auf, die ihm einreden wollen, dass er es seinlassen soll, damit er nicht genauso übel endet.
Weihnachtsnacht, ob Kiyohiko wohl kommt (try it the japanese Way)? Der taucht auf, doch wie feiert man das? Kafuka macht ihm Mut, dass heute alles möglich ist, ist ja immerhin seine Nacht. Dann wird gesungen, Rudolpf taucht auf und nette Psychiaterin kündert die näcste OVA an.
Kapitel 2 hätte besser als Finale getaugt mit seiner etwas eigenen Liebe (wobei dieses spezielle Weihnachten auch nicht schlecht ist), aber sonst… well, spaßig, fies, nett animiert. Aber eben kein echtes Ende, wie man es halt von Zetsubou Sensei kennt (am 17. soll die Bangaichi-OVA erscheinen). 4 / 5

Advertisements

0 Responses to “Short Reviews 110 ~Fairyale Pacifism~”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Kalendar

November 2009
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Aktuelle Kommentare

ringlord zu 333
© zu 333
mayafreak zu sr290
ringlord zu sr290
mayafreak zu sr290

Umfrage

Kategorien

Ringlords Twitter

Statistik

  • 181,311 Hits

%d Bloggern gefällt das: