338 – No Pantsu.


Gestreiftes in:
Aikatsu! – Ep. 77
Atelier Escha & Logy – Ep. 1
Bokura wa Minna Kawaisou – Ep. 2
Daimidaler – Ep. 2
Happiness Charge PreCure! – Ep. 10
JoJo’s Bizarre Adventure Stardust Crusaders – Ep. 2
Kamigami no Asobi – Ep. 2
Kindaichi Shounen no Jikenbo R – Ep. 2
Knights of Sidonia – Ep. 1
La Corda d’Oro Blue Sky – Ep. 2
Mangaka-san to Assistant-san to. – Ep. 1
Mekakucity Actors – Ep. 1
One Week Friends – Ep. 2
Ping Pong – Ep. 1
Ryuugajou Nanana no Maizoukin – Ep. 1
Soredemo Sekai wa Utsukushii – Ep. 1

Aikatsu! 77: Akaris erster Tag, Kennenlernen der Direktorin und ihrer Mitbewohnerin Yuu (hoffentlich kriegt sie in Zukunft noch ordentlich viel Screentime!), außerdem ein gemeinsamer Auftritt mit Ichigo, wo ihr schließlich klar wird, nicht einfach nur eine Kopie anzusteben, sondern tatsächlich etwas eigenens zu machen – mal sehn, wie ihr neuer Haarschnitt wird! Achja, wie kommen die DreAmas eigentlich zur Mittagspause so schnell mal in der Starlight vorbei?! Gewohnt toll. (3/3)
Atelier Escha & Logy 1: Irgendwie harmonieren, Stimme, Instrumente und Bilder beim OP nicht so wirklich – einzeln für sich klingt bzw. sieht es aber schön aus. Ein paar mehr Erklärungen zur Alchemie und dem Zutatensammeln (der Kampf wirkte dann auch ein Stück weit aufgesetzt) wäre vielleicht noch ganz nett gewesen, aber andererseits hat man sich auch erst einmal auf die Einführung der angenehmen Charaktere konzentriert, das Zusammenspiel zwischen Escha und Logy wirkt jedenfalls schon sehr charmant. In klassisch-animierter Form wirkt die Alchemie hier so viel schräger als in den Spielen xD Die Serie hätte ruhig mehr Budget vertragen können, die Animationen sind etwas ruckelig und die Hintergründe ein wenig zu detailarm, aber die Atmosphäre bringt es dennoch prächtig rüber. (2/3)
Bokura wa Minna Kawaisou 2: Man kann nie genug Tsundere-HanaKawa haben! Dazu noch die Geburt der Venus! Weiterhin Gruppenaktivitäteten, drollige Timeskip-Szenen, Riesenseifenblasen, gemeinsames Horrorfilm-Watching, Unterwäsche-Fettnäpfchen (as expected!) und Sayakas erster Auftritt (Hach, ich mag das schreckliche Weib jetzt schon! Fügt sich perfekt in die Chaos-RomCom-Truppe ein). Fun and sweet! (3/3)
Daimidaler 2: Herrlich, Midi-Musik aus den frühen 90ern für den Episodenstart! Koyasu! Schwanz-Traumata! Und „Encroached“ klingt irgendwie nach einer sehr~ schmerzvollen Alternative zum klassischen Hacking… Oh well, Brüstekneten alleine wird langweilig, also runter mti dem Vorhang! Und coole Action-Animationen! Und hat sich eigentlich mal jemand den Quellcode der offiziellen HP angesehn? Fu** ya! (42/3)
Happiness Charge PreCure! 10: Mit der Zeit geht auch mir der Song gewaltig auf die Eier – spätestens nach dem dritten Mal in 3 Minuten (und das geht die ganze Episode so weiter… Elende unterbezahlte Komponisten). Honeys Offenbarung noch am Ende in der ansonsten eigentlich akzeptablen Episode – nur halt viel zu viel von dem ekligen Song! (1/3)
JoJo’s Bizarre Adventure Stardust Crusaders 2: Kakyoin ist ein mieser Zeichner, sein JoJo sieht eher nach Kira aus xD Dieses Mal geht es gegen des Zeichners Diamantenschleuder Hierophant Green, der auch mal andere Menschen kontrollieren darf. Überdrehter Gore, erneut cooles CG-OP (Der Song sagt mir aber noch nicht so~ recht zu, aber das Titel-Wortspiel ist nett), tolle Umsetzung. Und Jotaro ist so~ ein Softie! (3/3)
>Kamigami no Asobi 2: Da hat aber jemand viele Frames im OP vergessen… aber Melissa, die aus Ton geformte weibliche Stoffpuppe mit Männerstimme, rettet alles! Das der Charme der übrigen Götter auch langsam zu wirken weiß ist natürlich auch von Vorteil… erst einmal steht aber der Aufbau für die Willkommensfeier an, inklusive des Auftreibens der Mitschüler, die aber noch hadern. Besser! (2/3)
Kindaichi Shounen no Jikenbo R 2: Long Dong – Wahaha, wie lustig… nicht. Die Inszenierung bleibt weiterhin viel zu ruhig, Spannung baut sich kaum auf – auch nicht mit der Hong Kong-vernichtenden Riesenbombe. Zwei weitere Leichen diese Woche, mehr Verdächtige durch böse Familienverhältnisse (der Kellner war es, ganz sicher!), eine verletzte Ran und eine befreite Miyuki. (1,5/3)
La Corda d’Oro Blue Sky 2: Warum schaue ich das eigentlich? Ach richtig, die klassische Musik! Und im Gegensatz zu Kamigami hat es auch eine Heldin, die sich nicht einfach mitreißen lässt. Aber diese Standbilder und die teilweise erbärmlich detailarmen Hintergründe! Argh! Aber dafür lahmt die Handlung nicht, die Tests der beiden Mains kommen an. (2/3)
Knights of Sidonia 1: Angela mal mit einem wirklich Pathos-schwangeren OP; irgendwie vermitteln die Background kein wirkliches Gefühl für die immense Größe der Sidonia (und alles wirkt einen Tick zu neu und unverbraucht), die leicht schizophrene Komik greift nicht, die CG-Charaktere haben diese typische plötzliche Starre (von den teilweisen 8 Frames per Seconds ganz zu schweigen)… aber Aki Toyosaki mit einem wunderbar leichten Anflug von Maskulinität für die noch Geschlechts-Entscheidungsunwillige Izana und guten, aber meist ’nen Tick zu nahen (die damit eben das Gefühl von Größe behindern) Kamerapespektiven. Ryota Ohsaka als Tanikaze klingt für mich bisher aber eher nach dem älteren Daisuke Sakaguchi. Aber dann ist da auch Takehito Koyasu sowie Eri Kitamura in einer 4-fach (!) Rolle. Na mal sehn, vielleicht überzeugt es mich dann, wenn nächste Woche die Gaunas wirklich loslegen mit ihrer Menschenauslöschung… (2/3)
Mangaka-san to Assistant-san to. 1: Die Stimmen sind irgendwie… zu tief (bis auf Ashisu fühlt es sich sogar regelrecht nach Fehlbesetzungen an, aber vielleicht gewöhne ich mich ja noch dran… irgendwann – Ich gebe zu, ich bin vom Manga und meiner eigenen Fantasie geschädigt, ja) – das ruiniert natürlich doch ein Stück weit die Wirkung der Witze (oder die haben in der Vorlage einfach besser funktioniert – Branya need!) um den Unterwäsche-Fetischisten und Mangaka. Die Musik ist reinstes lala, zum einen Ohr rein und zum anderen raus, die Animationen sind… öh… unterdurchschnittlich. Ich hab mir so viel mehr erhofft ;_; (1/3)
Mekakucity Actors 1: Shaft, mal wieder mysteriös-melancholisch, auf die angenehme Weise, mit flotten Animationen (wer meint, dass sich hier außer der verschütteten Cola und (angeblich) nicht vorankommenden Passanten nix bewegt hat und eh alles nur 3 FPS sind, sollte doch endlich mal die Augen checken lassen, denn Studio-Hass macht wohl wirklich blind :3). Im Mittelpunkt zur minimalen Abwechslung mal ein Hikikomori und seine KI Takane (Kana Asumi :3), die ’nen Tick zu viel Sasami-san bei sich behalten hat, Tastaturen-Kauf und das zufällige Stolpern in eine mäßige Kaufhaus-Geiselnahme. Inszenierung gefällt mir (auch wenn mir manche Perspektiven einen Tick zu weit von der Action entfernt sind), Tonregie ist auch, wie üblich, Spitze. Like that. (2/3)
One Week Friends 2: Woche 2, das Wiederkennenlernen, Tagebuchbeginn, gemeinsames Crepes-Essen (zumindest war das so geplant!) und Karaoke! Und es endet, trotz der leicht tragischen gegenseitigen Schmeichelei, auf einer positiven Note! ;_; Those Feels! …und wer einen echten guten Freund wie Shogo hat, braucht keine Feinde mehr… (3/3)
Ping Pong 1: Yuasa und Tischtennis, damit wäre alles über die Qualität gesagt, oder? Okay, das OP ist reine Animationswiederverwertung, aber der Rest stimmt einfach. Die Animationen rocken durchgängig, die Perspektiven sind toll und wissen beim Spiel zu fesseln , von dem tollen Einsattz der Splitscreens ganz zu schweigen. Die Musik ist das übliche pseudo-treibende Sport-Shounen-Zeug, und die Charaktere in ihren Auftreten bisher wandelnde Klischees, aber die Regie! Die Umsetzung! Argh, mehr! Da verzeighe ich sogar das üble Engrisch (das Chinesisch kalng für meine ungeübten Ohren halbwegs brauchbar)! Also los, mehr Smile! (3/3)
Ryuugajou Nanana no Maizoukin 1: Terraria, Tekken, Phantasy Star Online… Juugo ist zuhause rausgeflogen, muss mit einem Geist zusammenleben, ihren riesigen versteckten Schatz finden (warum auch immer? Gut, Kohle-Gier…) und ihr nebenbei bei ihrer Mörderjagd unter die Arme greifen. Sieht wie typisches A1 an, fühlt sich auch so… so recht kann es sich nocht nicht zwischen sehr seichter Komik und noch seichterem Drama entscheiden, und punkten bei mir ebenso wenig wirklich. Wohl der erste Fall diese Saison, wo ich für eine echte Einschätzung ’ne zweite Episode brauche… und das bei Noitamina ;_; (1,5/3)
Soredemo Sekai wa Utsukushii 2: Never mess with the Loli Prince! Sonst gibt’s nen Pfeil ins Knie in die Schulter… Well, die Gefahr innerhalb des Hofes kocht schnell hoch und gibt dem jungen Herrscher ordentlich Grund für einen reinen Hofstab – irgendwie schade, dass er sich bisher nicht auch nur einen minimalen Anflug von Kindlichkeit anmerken lässt. Und zu wenige schräge Dinge seitens Sugibro. Me sad. Aber die Regenszene war toll! (2/3)

Advertisements

0 Responses to “338 – No Pantsu.”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Kalendar

April 2014
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Aktuelle Kommentare

ringlord zu 333
© zu 333
mayafreak zu sr290
ringlord zu sr290
mayafreak zu sr290

Umfrage

Kategorien

Ringlords Twitter

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Statistik

  • 181,482 Hits

%d Bloggern gefällt das: